Kinder mit Pferden stark machen

Ein Förderprojekt für Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf

Es handelt sich hierbei um ein Projekt, dass das Therapeutisches Reiten an Kindergärten und Schulen etablieren möchte.

Das Projekt startete 2011 als Initiative des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten (DKThR) zur gemeinsamen pädagogischen und motorischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne besonderen Förderbedarf im Rahmen des Kindergarten- und Schulprogramms mit Hilfe des Pferdes.

Die positive Wirkung des Pferdes auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen wird mittlerweile in der Fachwelt und auch Öffentlichkeit nicht mehr infrage gestellt.

An der GGS Hülsenbusch haben wir dieses Programm seit dem Schuljahr 2016/17 fest im Stundenplan verankert. Der Reiterhof Neuhoff in Herreshagen erklärte sich sofort bereit, uns auf ihrer Anlage die Durchführung dieses besonderen Förderunterrichts zu ermöglichen und erweist sich als kompetenter und zuverlässiger Kooperationspartner.

Verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung der Förderung ist Astrid Kahl. Ihre Zusatzqualifikationen im Bereich Reiten sind die Basis für die Durchführung dieses Förderunterrichts (Trainer C Basissport und Reitpädagogin DKThR).

Da es sich um ein Förderprojekt für Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf handelt, dürfen auch Kinder ohne offiziell festgestellten Förderbedarf an der Maßnahme teilnehmen. Da die Gruppen nach einem gewissen Zeitraum wechseln, ermöglicht man somit ca. 24 Kindern pro Schuljahr  eine Teilnahme pro Schuljahr.

Eine Fördergruppe besteht aus 6 Kindern. Die Gruppe wechselt nach 9 Einheiten.

Mittwochs in der 5. und 6. Stunde fahren die Kinder und Frau Kahl um ca. 11.35 Uhr an der Schule ab. Die Rückfahrt ist ca. 13 Uhr vom Reiterhof Neuhoff. Die Förderzeit beträgt effektiv ca. 60 Minuten.

Die Teilnehmer/innen werden in Absprache mit dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin festgelegt. Teilnehmen kann grundsätzlich jedes Kind. Aus versicherungstechnischen Gründen müssen die Teilnehmer/innen eine Unbedenklichkeitserklärung vom Arzt vorlegen. Außerdem benötigt die Schule die Einverständniserklärung, dass die Teilnehmer/innen zum Teil in einem privaten PKW befördert werden dürfen.

Die 4 Fördergruppen sind jahrgangsübergreifend. Die ersten beiden Gruppen bestehen aus Kindern aus Klasse 3 und Klasse 4. Die dritte und vierte Gruppe sind werden von Kindern der Klassen 1 und 2 gebildet Kinder aus Klasse 1 und Klasse 2.

Die erste Stunde findet in der Schule statt. Die Kinder erfahren den Ablauf des Unterrichts, bekommen die Reithelme angepasst und lernen grundlegende Dinge rund um das Pferd. Im Reitstall ist jedes Kind einem festen Partner und Pferd zugeteilt. Der Ablauf der Förderung ist jede Woche gleich. Nach der Ankunft im Reitstall werden die Pferde von den Kindern vorbereitet. Daraufhin führen sie ihre Pferde in die Halle. Zunächst reitet ein Kind und das der Partner muss helfen und führen. Die reitenden und die führenden Kinder erhalten verschiedene Aufgaben. Dieser Aufgaben variieren und werden im Schwierigkeitsgrad jedem Kind angepasst.

Nach ca. 20 Minuten Reitzeit des ersten Kindes wechseln die Rollen.

Nach dem Reiten werden die Pferde gemeinsam versorgt und die Schüler/innen fahren wieder zur Schule.